28. – 31. Juli Hüttenfahrt der DAV-Sektion Worms

Nach vier alpenfreien Jahren endlich wieder Berge! Horst hat mich dazu animiert, der Sektion Worms des Deutschen Alpenvereins Worms beizutreten. Köder war die Sektionsfahrt zur eigenen Wormser Hütte im Montafon.

Um 0500 Uhr hat mich Horst abgeholt, wir haben uns mit seinem Freund und Kollegen Bernhard getroffen und sind mit 40 weiteren Sektionsmitgliedern mit Willi und seinem Bus Richtung Lichtenstein gestartet.

Erstes Etappenziel war Nenzing, am Eingang zum Gamperdonatal. Von dort fuhren uns drei Touristenbusse auf einer (atemberaubenden) Privatstraße zur 1000 Rinderalm (23 Tonnen Käse Jahresproduktion)! Es erwarteten uns über 600 Höhenmeter Aufstieg zur Pfälzer Hütte, gewürzt mit reichlich Kuhfladen, Schlammsteigen und Nebel. Der Regen setzte erst nach Eintreffen auf der Pfälzer  Hütte ein.

 

Die Pfälzer Hütte bietet den Komfort der 50er Jahre, ganz wie es die Hardcorebergwanderer der vorletzten Generation lieben. Keine Heizung, keine Dusche, kaltes Wasser aber – zur Ehrenrettung – gemütliche Lager, urigen Schankraum, super Bergsteigermenü und sangesgewaltige Bedienung. In Lichtenstein wird in Schweizer Franken abgerechnet, der Umrechnungskurs zum Euro liegt in Höhen über 1000 Meter bei 1:1. Doch der Abend war gerettet. Wir haben den glücklichen Aufstig auf 2111 Meter bei einem sangesfreudigen Abend – Horst ist halt genial an der Gitarre – gefeiert und, Umrechnungskurs hin oder her, mit Weizen und gutem Veltliner genossen!

Nach einer ruhigen Nacht im Matratzenlager – es hat tatsächlich keiner geschnarcht – Abstieg von der Hütte nach Malbun, den einzigen Skiort Lichtensteins , Fahrt mit dem Bus nach Schruns und mit der Hochjochbahn zur Wormser Hütte. Welten liegen zwischen dem Angebot der Lichtensteiner und der guten alten Wormser Hütte. Zu nennen wären die Stiefelheizung im Trockenraum, eine Dusche, in der es langweilig wird wenn man die Duschmarke ganz ausnutzen will! Ein Matratzenlager mit Gratisohrstöpsel und ein super freundliches Team mit Hüttenwirt Manfred an der Spitze, vom Hüttenessen kann man nur schwärmen.

Am folgenden Tag Bergtouren in Leistungsgruppen. Horst, Bernhard und ich haben uns unserem Wanderwart Klaus angeschlossen. Überhaupt, es war ganz einfach, mit den für mich vollkommen fremden Bergfreunden in Kontakt zu kommen. Willi, Gerhard, Heinz, Barbara, Trixi, egal, alles nette Typen, die man gern haben kann. Wenn man dann auch noch merkt, dass sie ohne jedes Aufhebens mit einem zurückbleiben, weil der Körper doch nicht so will, wie man möchte und dafür sorgen, dass der Kontakt zur Gruppe auch am Grasjoch, im Regen und Nebel nicht abreißt, dann erlebt man das, was Bergkameradschaft ausmacht.

Gut sechs Stunden haben wir für die Strecke über das Kreuzjoch (2398 m), die Zamangspitze (2387 m), die Zamangalpe und das Graßjoch zurück zur Wormser Hütte gebraucht. Zunächst haben nur Nebelschwaden der tiefen Wolken die Sicht auf die Bergwelt verhindert. Mittags fing es dann an zu regnen und oberhalb des Grasjochs habe ich für einen Moment nur noch die Schemen derVorderleute im Nebel gesehen. Dann haben wir wieder die wärmende Hütte erreicht, vom Hüttenabend erzählen besser die Bilder.

Zum Abschluss haben wir am Sonntag Schruns angesehen und  vor der Rückfahrt in der Kirche ein wenig über die Tage in den Bergen nachgedacht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 28. – 31. Juli Hüttenfahrt der DAV-Sektion Worms

  1. Iris Ostermayer sagt:

    Hallo Helmut,

    mein RSS feed hat mich informiert und ich habe mich sehr gefreut, dass Du einen so interessanten Bericht über unsere Wormser Hüttenfahrt geschrieben hast.
    Bist Du damit einverstanden, Deinen Bericht auf die DAV Worms Homepage zu stellen?
    Schön, dass es Dir bei uns gefallen hat.
    Viele Grüße,

    Iris

  2. Horst Dehmel sagt:

    Hallo Helmut, das hast Du prima formuliert! Normalerweise schreibe ich ein Reisetagebuch, für die Tour kann ich mir das sparen, das hast Du mit diesem Blog besser gemacht :-))

    PS: Das war ein Bergerlebnis erster Güte auch für mich, mit Bernhard und Dir das war echt ein gutes Trio! Die Wormser Truppe kenne ich nun schon ein Jahr, stimme aber Deinem Urteil völlig bei, die sind echt tolle Leute! Also, das verlangt Wiederholungen…..
    ….ich bin dabei!!!

    Horst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.